englishfrancais
-
Folgen Sie uns auf:

Umwelterklärung

Der Umweltschutz unter besonderer Berücksichtigung der Ressourceneffizienz ist Bestandteil des Leitbildes unseres Unternehmens. Im Rahmen dieses Leitbildes sind mehrere Projekte, die dem Umweltschutz dienen, durchgeführt worden. Weitere Einzelprojekte sind in Arbeit. Nachfolgend eine Übersicht:

Frischwasser / Rohabwasser

  • Durchführung eines Forschungsprojektes zur anaeroben / aeroben Abwasserbehandlung in der Stärkeproduktion.
  • Umstellung des Herstellungsverfahrens vom Martin-Verfahren auf das Westfalia-Dekanter-Verfahren mit einhergehender Reduzierung der Frischwasser-, Abwasser- und Schmutzfrachtmengen
  • Inbetriebnahme der hauseigenen Kläranlage mit Biogasgewinnung und der damit verbundenen Umstellung von einer direkten zu einer indirekten Abwassereinleitung
  • Optimierung der mechanischen Feststoffabtrennung im Prozess-/Abwasser durch Zentrifugaltechnik
  • In Planung: weitere Rohabwasservor- und -nachbehandlung mit dem Ziel der weitgehenden Rückführung in den Produktionsprozess ("Schließen der Wasserkreisläufe")

Thermische Energie

  • Einsatz von direkt befeuerten Trocknungsanlagen und dadurch bedingter Reduzierung des spezifischen Primärenergiebedarfes 
  • Optimierung der mechanischen Entwässerungssysteme und damit einhergehend Reduzierung des spezifischen Primärenergiebedarfs
  • Reduzierung der Hochdruckkondensat- und Kesselwasserverluste und dadurch Reduzierung des Primärenergiebedarfs
  • Abwärmenutzung

Elektrische Energie

  • Einführung eines Lastmanagementsystems
  • Erhöhung des Maschinenauslastungsgrades
  • Biogasverstromung
  • Kraftwärmekopplung auf Festbrennstoffbasis
  • Austausch von Motoren gegen Motoren höherer Effizienzklasse
  • Austausch von Leuchtmitteln gegen energiesparendere (LED)-Leuchtmittel
  • Optimierung der pneumatischen Produktförderung

Emission

  • Umstellung der Dampferzeugung von schweren Heizöl auf Erdgas (Reduzierung der CO2 / SO2-Emission)
  • Physikalische Enteisenung unseres Brunnenwassers, wodurch keine chemische Behandlung des in die Produktion gelangenden Frischwassers notwendig wird 

Durch diese und andere Maßnahmen wurden in den letzten Jahren folgende Verbesserungen erreicht:

Frischwasser

  • 1979 – 2016: Reduzierung des spezifischen Frischwasserverbrauchs um 48,3%  

Rohabwasser

  • 1976 – 2016: Reduzierung der spezifischen Rohabwassermenge um 88,6%

Thermische Energie

  • 2015 – 2016: Senkung des spezifischen Verbrauchs an thermischer Energie um 1,3%
  • 1993 – 2016: Senkung des spezifischen Verbrauchs an thermischer Energie um 31,9%

Elektrische Energie

  • 2015 - 2016: Unveränderter spezifischer Verbrauch an elektrischer Energie
  • 1993 - 2016: Reduzierung des spezifischen Verbrauchs an elektrischer Energie um 13,3%
  • 2015 - 2016: Erhöhung der Biogasnutzung um 0,3%
  • 2001 - 2016: Erhöhung der Biogasnutzung um 67,7%
  • 2015 - 2016: Erhöhung des Anteils "Eigenstromerzeugung aus erneuerbarer Energie" (Biogas) am Gesamtstromverbrauch um 0,7%
  • 2009 - 2016: Reduzierung um 6,5%
  • 2015 - 2016: Reduzierung des Anteils "Eigenstromerzeugung mit hoher Primärenergieausnutzung" am Gesamtstromverbrauch um 3,8%
  • 2009 - 2016: Erhöhung um 19,2%

Hintergrund dieser Projekte und unseres Leitbildes ist der verantwortungsvolle und effiziente Umgang mit den Ressourcen der Natur. Ibbenbüren, im Januar 2017